23.02.2018, 10:59

JurassicPark einmal anders – Die kleinen rauhaarigen Raptoren erobern ihre Welt

Freunde und Anhänger unserer vielzähligen Tagebücher wissen - irgendwann ist es soweit und die kleinen Rauhaare machen sich selbständig und erobern jeden Tag ein Stück mehr ihrer Dackelwelt. Die Temperaturen im Außenbereich lassen es momentan noch nicht zu, all zu lange mit den kleinen Hunden draußen sein zu können. Ich werde es dennoch später probieren, mit den Rackern an die frische Luft zu gehen, wenn die Sonne sich etwas zeigen sollte. Bewaffnet mit meiner Welpenwanne und einer flauschigen Decke werden die Teckelchen eine Nase voll Frischluft einziehen, um sich dann ein wenig draußen bewegen zu können. Früh übt sich, was ein abgehärteter und gesunder Hund werden will.

Das größere Problem wird Mutter Choco, die mir mit ihren Kindergärtnerinnen-Fähigkeiten keine dolle Hilfe sein wird, denn sie ist generell ja froh, wenn ihr dieser Job nun von Irgendjemandem abgenommen wird. Da reicht auch so eine Hilfskraft wie ich. Die Gegend unsicher machen und zu erkunden, passt halt eben auch zu unseren Dackelmüttern. Getreu dem Motto: „Irgendwann ist gut, ihr könnt alleine fressen und euer Geschäft verrichten … Kindergarten-Cop ist jetzt die pfeifende und trällernde Stubenälteste". Ich bin mal gespannt, ob sie noch genauso gelassen reagiert, wenn ich die anderen vierbeinigen Damen zu den Welpen lasse. Da wird sie anfangs richtig hart mit mir ins Gericht gehen. Mir egal. Wie würde der Norddeutsche jetzt sagen „Wat mutt, dat mutt.“

JurassicPark, ihr denkt jetzt wohl „…die spinnen, die Römer…“. Wir rekapitulieren. Im ersten Teil der Dinosaurier-Geschichte versucht doch dieser dicke, etwas ekelig wirkende Computerfreak auf der Station, gefrorene Dino-Eier von der Insel zu schaffen und gewinnträchtig zu verhökern. Gelingt ihm ja nicht, er verunglückt mit dem Auto. Um von der Insel zu kommen, musste er ja die elektrisch verschlossenen Tore des Parks öffnen. Die Gehege von Frau und Herr Tyrannosaurus Rex und das Gehege der Raptoren hebelte er unwissentlicher Weise auch aus. Somit konnten diese possierlichen Tierchen entkommen und die Gegend unsicher machen. Sie schnupperten hier, sie schnupperten da, sie fraßen hier, sie fraßen da. Dummerweise musste eine Gruppe Forscher durch ein mit mannshohen Pflanzen bewachsenes Feld laufen, um zu einem geschützten Unterstand zu kommen. Im Hintergrund hört der Zuschauer nur so schmatzende, rollende und gurgelnde Geräusche. Die Kamera fährt mit verschiedenen Einstellungen über das Feld und hier und da sieht man den einen oder anderen Menschen verschwinden. Plötzlich, und nichts ahnend, schlagen sie zu, die gefräßigen Teile.

Der Übermacht der kleinen rauhaarigen Raptoren konnte sich Frauchen auch schlecht erwehren. Sie griff zu einer List und befüllte flugs den eigens dafür kreierten Futternapf, um der wilden Rasselbande habhaft zu werden. Nachdem sich die sechs kleinen Monster an der Futterstelle trafen und feststellten, dass das, was sich da im Pott befand, tausend mal leckerer war als die Schuhsohlen und Socken von Frauchen, konnte sie niemand mehr aufhalten. Sie haben alles ratzfatz „kahl gefressen“ und oben drein den Pott als ihre Trophäe erklommen und nur sehr widerwillig wieder abgegeben. Ja, glaubt mir, so war es. In echt. Schaut euch doch selbst die Videos an. Bessere Beweisbilder kann ich nicht liefern.

Also, meine lieben, neuen Welpenbesitzer, überlegt euch gut, ob ihr den Kampf mit diesen Naturgewalten aufnehmen wollt. Die Manuskripte für Folge 2 bis Unendlich liegen schon in der Wurfkiste. Kicher Kicher

 

18.02.2018, 12:06

Um die 3 Grad plus haben wir heute Vormittag. Dieser Sonn(en)tag macht seinem Name wieder alle Ehren.

Nachdem sich die Ziehungsbeamte (Frauchen) vom ordnungsgemäßen Zustand des Ziehungsgerätes (Chocolate) überzeugt hatte, begann die Auslosung der Gewichtszahlen. Ludwig, heute ganz in Blau, bringt es auf 1335 Gramm. Leopold, hier in rotem Outfit, wiegt heute 1301 Gramm. Legolas Grünblatt stellt sich mit 1267 Gramm auch gut auf und Herr Lutter mit hellblauer Robe kommt heute auf 1251 Gramm. Ein Hauch Orange umgibt unsere Loki heute und katapultiert sie auf den Platz 1 der Damen mit 1201 Gramm. Die Schallmauer von 1000 Gramm hat unsere Liesbeth jetzt auch durchbrochen und nimmt mit 1032 Gramm heute den 3. Platz der höchsten Gewichtszunahmen aller Welpen ein. Ein sehr schöner Erfolg. Wir feiern jeden Erfolg, jeder einzelne Stepp wird wieder akribisch notiert und von mir entsprechend kommentiert. Ich werde wieder Videos und Bilder für Sie einstellen.

Heute ist Sonntag, das heißt "Tatort"-Tag. Ich hab schon mal in der Vorschau dafür rumgewühlt. Ganz ehrlich, ich ziehe mir heute Abend das NDR-Programm mit der Nordstory rein. Finde ich Tausendmal schöner, ergiebiger und gehaltvoller für mich als die beiden Berliner Kommissare, die es in meinen Augen mit dem alten Ermittler-Duo, Ritter und Stark, einfach nicht aufnehmen können. Die Geschichten der Beiden waren immer ziemlich dran am Leben und gut nachvollziehbar. Das was jetzt oft in den Geschichten gezeigt wird, ist für mich nicht mehr Spannung und kaum noch wirklich lebensreal.

Ich mache jetzt Mittag und freue mich auf die Welpeninteressenten, die sich für heute noch angekündigt haben. Bis später, meine lieben und viel Spaß mit dem schönen Wetter

 

14.02.2018, 19:06

Olympisches Gold für die Teckelchen, die ersten Disziplinen sind absolviert. Die Arbeit mit den "Olympischen Ringen" (Halsbänder) ist für unsere Teckelchen ein Klacks. Es gab keine inneren Widerstände beim Anlegen, geschweige denn beim Tragen der Halsbänder. Sie sind mit vier Wochen schon daran gewöhnt, dass irgendetwas an ihnen rumbammelt oder ständig an ihnen rumgefummelt wird. Da wird es für unsere zukünftigen Welpenbesitzer keine Diskussionsrunden mehr geben. Auch das Krallen Schneiden haben die jungen Dachse wieder kommentarlos über sich ergehen lassen. Ach, wenn unsere schwarzrote Altvordere auch so gelassen wäre. "… neeeeeee, das kann ich nicht, neeeee, das will ich nicht, geh bloß weg mit dem Arbeitsmaterial." Und wie sie mich dann immer anschaut, als hätte jemand gerade in Quienis "Zentrale" das Licht ausgeknipst und den Schlüssel zum Oberstübchen weggeworfen. Schrecklich, das Weib.

Die zweite Disziplin im Touch-And-Lift-Modus bürgt auch keine weiteren Gefahren, weder für die Besucher noch für mich. Mutter Choco überwacht als gute Kampfrichterin das Geschehen und hat den bisherigen Welpeninteressenten die Haltungsnote A vergeben. Das Problem ist nur allzu oft, dass die Leute nicht an die Welpen dran kommen, weil Choco sich unbedingt in den Vordergrund zwängeln muss. Dann schiebt sich das braune Muttertier vorbei an den Leuten in das Welpen-Kinderzimmer, flanscht sich mit ihrem gewaltig schönen, braunen Popo zwischen die Welpen und wundert sich dann, dass da schon der ein oder andere junge Hund aufmuckt. In ein paar Wochen zwicken die ihrer Mutter bei so einem Manöver in den Hintern. Sind teilweise jetzt schon etwas frech und undifferenziert, gatschen und nuckeln an Mutters Vorderläufen, wollen der älteren Dame schon mal den Stock wegnehmen, also in die Rute beißen und dran rumzerren. Aber da hat das Mutterschiff wieder alles unter Kontrolle, zwickt zurück und schickt die Young Guns in die Ringecke zum Schmollen. Es ist einfach zu köstlich, dass mit anzusehen.

Kinder, Kinder, wie die Zeit vergeht. Zum Wochenende gibt es schon wieder die nächsten Wurmkuren. Unsere Teckelchen sprengen mittlerweile meine Briefwaage. "The Magic Thousand" ist längst durchbrochen. Ihr denkt jetzt bestimmt "... echt, Lissy auch?" Nein, der kleine Sonnenschein macht gerade mal wieder einen Abstecher durch den Gewichtsorbit und wird sicherlich morgen, allerspätestens übermorgen zu ihren Geschwistern in den Ü-1000-Warenkorb gelegt.

Ach übrigens, ich soll euch schön grüßen vom Gästebuch. Ihm ist soooooooooooooooo langweilig und es findet es so doooooooooooooooooooof, dass es euch immer nur mit einem Preisrätsel hinter dem Ofen vorlocken kann, um dann für einen Moment bei ihm zu verweilen. Egal, hier meine Frage an euch zu einem aktuellen Thema. Welche Farbe in den Olympischen Ringen symbolisierte einst den Kontinent Europa? Kleiner Tipp, der Kontinent könnte auch Ludwig heißen. Kicher Kicher

In diesem Sinne, viel Spaß beim Raten und traut euch was! Falsche Antworten gibt es nicht, nur keine. Besten Dank, meine Schrägstrich unsere treuen Fans. Bleibt uns bitte immer schön gewogen.

 

10.02.2018, 16:48

Auf die Plätze fertig los!

An den Startblöcken nehmen wieder Aufstellung unsere kleinen Rauhaarteckel aus den verschiedensten Gewichtsklassen. Von Block 1031 startet unser Ludwig, dicht gefolgt von Leopold und Legolas mit den Startnummern 1012 und 1005. Im guten Mittelfeld orientieren sich an den Startblöcken 954 und 899 unser Lutter, direkt gefolgt von Loki. Etwas im hinteren Feld mit Nummer 780 kommt unser Leichtgewicht Lissy Liesbeth zum Zuge. Die Hallenaufsicht, sprich Frauchen, legt auf die genaue Kontrolle von wichtigen Einzelheiten wie Rute, Zähnchen, Hoden und Bauchnabel sehr viel Wert. Da kann das Lösen der Tickets und der Einmarsch der Famous Six in die Hall of Fame, also die Wurfkiste, schon mal einen Moment länger dauern. Keine Sorge, die Trainerin, hier sei Mutter Choco lobend erwähnt, hat ihre jungen Schützlinge gut im Griff und super auf die kommenden Herausforderungen eingestellt.

Gestern durfte der erste Besuch unsere zukünftigen "Waldmeister" in Augenschein nehmen. Sie haben sich von ihrer besten Seite gezeigt und locker ihre Bahnen durch die Welpenkiste gezogen. Als unser Welpeninteressent dann Lissy auf den Arm nahm, um schon einmal Worte der inneren Zuwendung mit ihr zu kommunizieren, bedankt sich Liesbeth in ganz herzlicher Form für die warme und freundliche Ansprache, in dem sie all ihre inneren Emotionen einfach laufen ließ. Natürlich ohne Ansehen an die Person. Von Lissy fiel wahrhaftig ein dicker Haufen. Kicher Kicher Sie hatte sich jedoch gut im Griff, so dass sie nicht alles von ihrem Inneren freigab. Echte Körperbeherrschung, kann ich nur sagen. Der junge Mann bekam natürlich Wasser, Seife und ein trockenes Handtuch zur Reinigung.

Alles in Allem legen die jungen Hunde jetzt täglich Quantensprünge hin. Heute Vormittag konnte ich beobachten, wie einer der Welpen schon wie ein kleines Bärchen in der Ecke der Kiste saß und vor sich hin grummelte. Lautäußerungen sind jetzt an der Tagesordnung und wehe, wenn es den Herrschaften nicht gefällt, was sie dort von ihrer Leibköchin zum Futtern vorgesetzt bekommen. Aber soll ich euch was sagen, dass ist der Choco sowas von Peng. Hauptsache, die Stubenälteste sorgt für gutes Futter bei Muttern.

Apropos Futter, wir gehen heute Abend schön lecker in einem tollen Restaurant essen. Ich habe der Gastgeberin schon mitgeteilt, dass ich sie heute richtig schädigen werde. In diesem Sinne, auch euch einen Guten Appetit, viel Spaß mit den ganzen Pappnasen. Das Video stelle ich euch dann morgen zur Verfügung. Alles Gute, eure Dackeltante

 

06.02.2018, 18:23 

Sehr verehrtes Leserpublikum, neuer Truppenübungsplatz in Nienberge. Echter Widerstand gegen das neue Bombodrom regt sich nur in unmittelbarer Nachbarschaft. Wir bekommen hier nicht allzu viel davon mit. Die Commanderin Chocolate hat bereits alle Pfoten voll zu tun. Im wahrsten Sinne des Wortes, die "Schnauze voll". Wie immer ist sie wieder mal nur für die Schei … zuständig. Kicher Kicher

Es geht nämlich schon recht flott zu im Abwurfgebiet. Nach letzten Recherchen und Interviews bei der Kommandoführerin kann sie sich vor Arbeit nicht mehr retten und die jungen Rekrutinnen und Rekruten benehmen sich ihr gegenüber absolut respektlos. Immer wieder legen die einen nach. An Hand der Fotos ist für euch unschwer zu erkennen, dass die Kinder jetzt granatenmäßig loslegen. Seit sie die Augen geöffnet haben, legen sie jeden Tag eine Schippe obendrauf. Das Video ist ein gutes Bildzeugnis, wie aktiv die Lütten jetzt schon sind.

Heute Morgen habe ich mit jedem Welpen eine kleine Runde an frischer Luft gedreht. Terrassentür vom Dackelzimmer auf, Welpen in die Hand und dann kurz ein wenig den Windfang nach draußen gehalten. Die kleinen Nasenschwämme waren schon mächtig am schnuppern und Klärchen verwöhnte die Dachshunde mit den ersten Sonnenstrahlen des Tages. Heute wurde wieder das T@F-Programm gestartet. Ihr wisst ja, Touch@Feel. Die jungen Hunde reagieren mittlerweile auch schon auf verbale Ansprache und mein leichtes Pfeifen. In der nächsten Woche haben unsere Welpen schon die ersten Besuche von ihren zukünftigen neuen Besitzern. Mutter Choco ist gelassen, zeigt kein Interesse an den Besuchern, die sie kennt. Ich denke, dass wird dann auch kein Problem mehr sein, wenn fremde Menschen kommen und einen Blick in die Welpenkiste wagen. Außerdem kann Chocolate zählen und Taschenkontrolle führt sie höchstpersönlich durch. Das überlässt sie auf gar keinen Fall einer Statistin wie mir.

Unsere Arwen hat sich erkältet. Schnieft und schnauft vor sich hin, unsere Quieni tröstet sie und putzt ihr immer die Nase. Und Reddy, der ist das so was von Peng, Hauptsache sie hat den besten Blick von der Couch in Richtung Fernseher. Am Freitag lief der Bericht der Hirschrufer im Fernsehen und Red klebte mit ihrem schwarzen Windfang am Fernseher. Dies ist der beste Beweis, dass die drei Bestplatzierten Ahnung haben, von dem, was sie da von sich gegeben haben.

Mal was anderes, habt ihr den Tatort am Sonntag verstanden? Was hatte denn die Infektion mit dem Tollwut-Erreger in der JVA mit dem ganzen Fall zu tun? Habe ich nicht verstanden. Also ich finde, den Sonntag Abend kann man sich mittlerweile für was besseres freihalten. Die Sendung "AktenLeichen X-Y eingedöst" ist echt interessanter. Nun denn, "bei ARD@ZDF sitzen Sie in der letzten Reihe". INn diesem Sinne wünschen wir euch noch einen schönen Abend vor der Glotze und eine bedienerfreundliche Fernbedienung. Bleibt uns bitte weiterhin gewogen.

 

PRESS BUTTON 

 

04.02.2018, 12:29

Kinder nee, wie die Zeit doch wieder rennt. Unsere Brandenburger sind bereits auf dem Weg nach Hause. Ein toller und hart erkämpfter Titel in Dortmund. Rico steht zum ersten Mal seit seiner neunjährigen Karriere auf dem Siegertreppchen. Wir drücken alle Daumen für die Ausscheidungen Anfang September in der Slowakei.

Unsere jungen Teckelchen machen sich auch prima. Wachsen und gedeihen. Die ersten Wurmkuren haben die Kleinen gut überstanden. Lecker ist anders. Dennoch muss es sein. Nach 14 Tagen wiegen die "Young Guns" zwischen 595 Gramm (Liesbeth) und 793 Gramm (Legolas). Die Welpen liegen satt und gesund in ihrer Welpenkisten, sehen schon lange nicht mehr aus wie kleine Hobbitse. Die Öhrchen hängen jetzt schon schön schlappig an den Knuddelköpfchen runter. Beweisfotos hier. Die jungen Hunde liegen völlig chillig in ihrer Kiste. "A Betriebsklima like at Florida". Die aufregenden und ereignisreichen Tage liegen nun hinter uns. Der Alltagstrott hat uns ab morgen wieder voll im Griff und dann gibt es wieder kleine lustige Geschichten von den kleinen rauhaarigen Bombenlegern.

Ich werde jetzt einen kleinen Spaziergang mit der Mutter machen. Sie ruft schon. Wetter ist schön, hier schneit es. Wir wünschen noch einen schönen Sonntag mit ein paar durchdringenden Sonnenstrahlen. Alles Gute von den Teckeln vom Hagelbach inclusive der Schreiberin.

 

31.01.2018, 10:31

„Schönes Wetter heute und so nette Leute …“ Ihr habt Recht, Wetter ist anders!

Die jungen Hunde haben im Laufe der Woche noch ein kleines Programm vor sich. Heute werde ich ihnen mal die Krallen ein wenig schneiden. „Früh übt sich, wer ein Meister werden will“. Sie registrieren noch gar nicht, was da mit ihnen geschieht, sie sind noch völlig jungfräulich in dieser Hinsicht. Es werden auch nur die kleinen Spitzen ganz vorne gekappt. Es droht keine Verletzungsgefahr wie bei den älteren Hunden, wenn die sich dagegen wehren, weil sie es nicht kennengelernt haben.

Morgen beginnen wir mit der Darreichung der Wurmkuren über drei Tage verteilt. Die Teckelchen bekommen eine gut verdauliche Paste und Mutter Choco einmalig eine Tablette. Der Kreislauf des Lebens ist im vollen Gange und die Welpen müssen jetzt geschützt werden. Überall können sie sich mit den Würmern infizieren. Über ihre Mutter bedingt durch das Säugen und Lecken. Auch wir Menschen schleppen diese Schädlinge durch unsere Spaziergänge mit den Hunden mit in das heimische Reich oder durch das Anfassen anderer Hunde, das Belecken und so weiter. Des Weiteren sehe ich eine leichte Stagnation der Gewichtszunahme, die nicht bedrohlich ist, die mir aber aufzeigt, es wird auch Zeit für die Gabe der Wurmkuren.

Heute Morgen lief der Streifen „ … schau mir in die Augen, Kleines ...“ Aber ich konnte noch nichts erkennen. Spätestens Morgen werden die ersten Welpies die Augen aufmachen. Dann kann man in ein schier unendliches Blau der weiten Welt blicken. Bis dahin hatten die Welpen „nur“ ihren Geruchs-, Geschmacks,- Hör- und Tastsinn als Verbindung zur Außenwelt. Wenn die Racker uns erst mal visuell wahrnehmen, geht die Post ab. Und soll ich euch noch was sagen, die duften so lecker die kleinen Dackel.

So, Jacke an, Hund raus, Obacht in den Wäldern. Sollten dort Schilder mit Warnhinweisen stehen, diese bitte unbedingt beachtet. Wie die Meldung im Radio, doch bitte eine Rettungsgasse zu bilden. Ich weiß, für euch ist das genauso selbstverständlich wie für mich. Bleibt also dran, sobald sich die Sehschlitzchen öffnen, werdet ihr hier sofort informiert. Und bis dahin wünschen wir euch noch einen schönen Tage.

PS. Seht ihr, Ludwig hat die Äuglein geöffnet. Jetzt können wir beruhigt in die Nacht und unsere Äuglein schließen. Schlaft gut und bleibt uns weiterhin gewogen. Eure Rasende Reporterin

 

30.01.2018, 11:00

"... Hallo liebe Liebenden..." Nein, da kommt jetzt nichts Neues von Brisco Schneider. Kicher Kicher

In den letzten Tagen konntet ihr euch bereits fototechnisch hier auf der Homepage umschauen. Das ein oder andere Video habt ihr euch angeschaut, per WhatsApp sind auch Bilder an die zukünftigen Welpenkäufer und Interessenten geschickt worden. Rund um alle gut zufrieden.

Heute möchte ich euch die Racker in Kurzform etwas näher beschreiben; ich beginne mit unseren Damen.

Loki ist unser saufarbener „Brocken“. Die Briefwaage kommt so langsam an ihre Leistungsgrenze. Muss schon wieder eine neue Batterie kaufen. Mit 607 Gramm prescht sie auch an dem stärksten Rüden, Legolas, vorbei. Sie ist alles in Allem super gechillt. Sie könnte die Schwester vom Dschungelbären Balu sein. Ich sehe schon sehr deutlich, wie sie im Türrahmen steht und sich ihren Pelz schubbert. Sie liegt ganz ruhig in meiner Hand, lässt sich den Bauch kraulen und stößt ein wohliges Grummeln aus. Sie entwickelt ein kräftiges Rauhaar mit guter Bartbildung. Ein richtiger Wonneproppen.

Das „Lissymobil“ ist ganz schön auf Zack. Obwohl Liesbeth gewichtstechnisch immer noch ein wenig hinter den anderen liegt, fliegt sie mit konstanter Gewichtszunahme ihre Bahnen durch das Welpen-Orbit. Auch bei Liesbeth ist zu bemerken, dass sie eine kleine, aber flotte Dame ist, die mittlerweile gelernt hat, sich an der „Milchbar“ durchzusetzen. Sie ist eine hübsche, typentsprechende kleine Persönlichkeit. Charakterlich eine kleine Kämpferin, die es bestimmt auch faustdick hinter den Ohren haben kann. Die Kleine genießt ebenso wie Loki, die Streicheleinheiten und das Kuscheln.

Unser Lutter, der Schwarzrote, ist so sein ganz eigener Typ, ein echter Knötterkopp. Frauchens Wohlfühlprogramm lasse ich mir ungefähr fünf Sekunden gefallen, dann will ich aber wieder zurück an Mutters Brust. Der Lutter nuckelt den ganzen Tag bei Mama rum. Choco hat damit prinzipiell kein Problem. Jedoch steigt sie zwischendurch schon mal aus ihrem „Kessel“, weil die gute Milch jetzt schon ein wenig portionierter gereicht wird. In Lutters Fall bedeutet es, das Ende seines Schlaraffenlandes. Wenn er Hunger hat dann ist er die ganze Zeit so maulig und ruft ständig nach seiner „Tankstelle“, bis die dann wieder in die Höhle der Verfressenen steigt, um ihre Ruhe zu bekommen. Schöner schwarzroter Brand bildet sich bei ihm aus, Rauhaar ist gut und Bart bekommt er auch.

Lutters Bruder Legolas ist so ein ganz anderer Typ. Liegt in der Kiste, lässt den lieben Gott einen guten Mann sein, saugt sich am Mutterschiff fest, dreht sich wie ein Krokodil, um seine eigene Achse. Nur nicht den Kontakt zur besten Zitze verlieren. Halt so ein Typ, den Nichts erschüttern kann. Der wird so ein Typ „Kommst nicht heute, kommst nicht morgen, wo ich bin, wird vorne sein“. Auch Legolas bekommt ein gutes Haar und liegt total relaxt in meiner Hand und kratzt sich nicht an mir.

Ludwig@Leopold, das kann ich abkürzend sagen, könnten eineiige Zwillinge sein, wenn das ginge. Beide sind vom Entwicklungsstand total identisch. Wiegen beide heute jeder 595 Gramm. Also auch kurz vor der 600er Grenze. Kennt ihr den berühmten Sack Reis in China? Der könnte neben den Beiden platzen und sie würden denken, „na und, dann ist es eben so, wie es ist“. Die beiden Königlichen aus der L&L-Dynastie sind vom Rauhaar und der Bart- und Brauenbildung absolut gleichauf mit den anderen Welpen.

Zum täglichen Wohlfühlprogramm gehören: Kuschel- und Streicheleinheiten über den ganzen Tag verteilt, Touch-and-Feel-Programm der Ohren, Augen, Pfoten, über den Rücken bis ans Rutenende streichen und bei den Rüden schon mal nach dem Rechten und dem Linken schauen, falls ihr versteht, was ich meine. Kicher Kicher Ich freue mich schon, wenn die kleinen Teckel in einigen Tagen die Augen öffnen und durch ihre Sehschlitzchen die ersten Sonnenstrahlen aufnehmen können. Hoffentlich tut Klärchen den Welpen den Gefallen und ist an dem Tag auch anwesend. Da würden wir uns alle drüber freuen, "wenn ich recht in der Annahme gehe".

Unserer Choco wird es manchmal schon etwas langweilig, wenn die kleinen Torpedos in ihren Bunkern schlummern und auf den Tag des Abschusses aus der Wurfkiste warten. Die Dame erweitert mittlerweile auf den gemeinsamen Spaziergängen den Radius um ihr Zuhause. Sie weiß die Kleinen sicher und geborgen in ihrem Kinderzimmer und vertrauensvoll schaut sie sich zur Commanderin um, die ihr zunickt, damit der Außenbereich unsicher gemacht werden kann. So ein schöner Ausflug an frischer Luft ist für unsere äußerst liebevolle und sehr fleißige Mutter eine willkommene Abwechslung. Die tägliche Messung der Temperatur stelle ich jetzt bei der Hündin ein. Das Gesäuge ist in einem sehr guten Zustand und Chocolate fühlt sich rundum wohl. Mehr an Gelassenheit und Zufriedenheit kann sie ihren Teckelchen momentan nicht mit auf den Weg geben.

Schöne Grüße auch von Elmo, dem Deutsch-Drahthaar, der seine Vatergefühle kaum im Zaum halten kann. Ihm ist es auch egal, dass es nicht wirklich seine Kinder sind, er würde sie alle gerne mal knuddeln. Wenn da nicht die Braune wäre, die mit Argusaugen jede seiner Bewegungen überwacht und ihn sofort reglementiert, wenn er sich auch nur einem Zentimeter dem Kinderzimmer nähern würde. Das macht sie im Übrigen auch mit den anderen Dackeldamen, Quieni, Red und Arwen.

Die Schreibstube wird jetzt geschlossen. Wir wünschen Euch noch einen schönen Nachmittag mit der berühmten Tasse Kaffee vorm PC. Beste Grüße, die Federführende

 

26.01.2018, 17:36 - " ... als die Bilder laufen lernten ..."

Heute schon in die Röhre geschaut? Kleine Wortspielerei! Kicher Kicher

Wer von euch weiss es noch? Welcher Filmheld ermittelte immer mit diesem debilen "kicher kicher" und welchen Spruch "murmelte" er immer dabei? Wer mir des Rätsels Lösung nennen kann, dem winkt wieder ein nettes Präsent. Sachdienliche Hinweise nimmt wie immer unser Gästebuch entgegen. Vertraulich können wir eure Einträge jedoch nicht behandeln. Die letzten Sondierungsgespräche haben klar herauskristallisiert, dass sich unser Email-Programm weigert, alles unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit zu behandeln. Falls ihr versteht, was gemeint ist. Kicher Kicher

Die kleinen Granaten haben sich die Bäuche wieder vollgeschlagen, Mama Chocolate war zusammen mit unserer Quieni und mir auf einem gemütlichen Spaziergang oder dem Versuch zumindest. Für Quieni war es etwas langweilig, weil wir nur im Schneckentempo vorwärts kamen. Als coole Business-Dame erledigte Choco ihr selbiges in atemberaubender Geschwindigkeit und wollte dann schnur stracks zu den Kinderlein. Quieni war aber gerade erst warm gelaufen und sah nun überhaupt nicht ein, dass sie sich dem Diktat der Braunen unterwerfen sollte. Stur, wie die Schwarzrote nun mal ist, kümmerte sie es einen Kehrricht, was Frau Mutter wohl wollte. Quieni "attackierte" spielenderweise unsere, mit Milchtüten schwer bepackte Chocolate, sie möge doch nun endlich kommen und sich zusammenreissen. Schliesslich wüsste sie, also Quieni, auch zu gut, was das gerade für ein Job ist, den Chocolate da machen würde. Wäre ihr auch schon dreimal so ergangen, dass sie immer diejenige war, auf die am allerwenigsten Rücksicht genommen wurde. Oh, typisch Weiber und Zickenalarm. Wie gut das sich Red und Arwen an dieser Diskussion nicht auch noch beteiligt haben.

Auf den Videos ist gut zu erkennen, wie gross die jungen Damen und Herren schon sind. Ich fang wieder mit unserem Nesthäkchen an. Das Lissy-Mobil wog heute morgen im aufgetankten Zustand 351 Gramm. Ihr erinnert euch, gestern beim Andockmanöver auf Gate 332. Lutter bringt heute 427, Ludwig 439, Poldi 446, Legolas 458 Gramm auf die Waage. "I´m a big big girl in a big big world", summt und verschläft unsere Loki. Mit 467 Gramm ist sie der echte Burner in dieser illustren Runde der "Famous Six". Die Kinder sind wieder so drollig und knuffig, wie alle unsere im Hause Hagelbach geborenen Jungs und Mädels.

So, ich werde mich jetzt um meine mittleren Youngster, Arwen@Red kümmern. Wir drehen noch einmal eine Runde. Ist ja mittlerweile dunkel draussen und dann sieht uns wenigstens kein Mensch. Ich muss unsere Red nämlich unbedingt zupfen. Die sieht mittlerweile eher aus wie ein Bär und weniger wie ein gut gezupfter Rauhaardackel. Aber ich kann mich ja auch nicht zerteilen. Die Problematik kennt ihr sicherlich auch zur Genüge. Die Dackel-Crew mit Commander Frauchen macht jetzt den Abflug, viel Spass mit den kleinen Videos und ich sag mal "Tschööööööööööööööö, mit ÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖ" Eure Heike

PS. Ein hab i noch: Sondierungsgespräche - den Begriff finde ich richtig geil. Ich stehe beim Gemüsehändler meines Vertrauens, habe einen Weißkohl in der Hand, dann wieder einen Rotkohl. Oder doch lieber einen Blumenkohl. Lege alles zurück ins Kohlregal und nehme mir doch wieder den Rotkohl, dann den Blumenkohl oder doch lieber den Weißkohl aus dem Regal? Ich bin mir nicht so sicher, ob der Blumenkohl zu meinem Gulasch am Wochenende besser passt, oder doch besser der Rotkohl. Ich werde wohl einen Kompromiss eingehen müssen. Ich mach am Wochenende Spaghetti. So geht es mir momentan, wenn ich den Fernseher anschalte, um mir wieder die News reinzuziehen, dann weiss ich echt nicht mehr, für welchen Kohl ich mich entscheiden soll. Ich nehme den "Ausschalt-Kohl". Guten Abend!

 

25.01.2018, 19:41 - Extremabhänging

Unsere kleinen "Köttelchen" grüßen mal wieder den Rest der Welt und natürlich Euch, ihr treuen Leseratten und -rattinnen.

Heute schon in die Welpenkiste geschaut? "Im Westen nichts Neues", aber wehe, wenn sie losgelassen. Es ist schon etwas mehr Bewegung im Kinderzimmer. Prinzipiell können wir mal festhalten, Lutter und Ludwig sind total gechillt, Legolas und Loki sind wie Arwen und Aragorn, ein Herz und eine Seele, Leopold ist wie sein bayrisches Vorbild, königlich cool und Liesbeth Lissy ist wie Sissi, einfach nur putzig und niedlich. Mittlerweile kann sie sich auch schon gut gegen ihre schwergewichtigen Geschwister behaupten. Ich habe es beobachtet. Wenn Loki@Co. in der Ecke liegen und pennen, dann haut Lissy den kleinen "Bugmotor" an und robbt sich direkt an den anderen vorbei in die richtige Position, um direkt am Mutterschiff anzudocken. Das Mutterschiff wird von einer erfahrenen Führerin namens Chocolate gelenkt. Der Ausguck erspäht in der Einflugschneise den kleinen Aussenposten und lenkt das große braune Schiff unter Zuhilfenahme des Heckmotors mit galaktischer Präzision in Richtung des kleinen Lissymobil. Bei Rückkehr zur Basis wird die kleine Schiffsführerin an Gate 332 (Gramm) zum Anlegen aufgefordert. Das Lissymobil fährt ihre Vorderpfötchen aus und mittels kleiner Widerhaken (Krallen) wird das flotte Mobil festgemacht. Geniale Technik. So was erfinden weder die Schweizer, noch kann das Patent unerlaubt benutzt werden, denn Mutter Natur hat ihre Daumen drauf und läßt sich kein X für ein U vormachen.

Ich stell euch morgen mal ein kleines Video zur Verfügung. Die ersten bewegten Bilder. Bis dahin wünschen wir euch noch eine gute Nacht und einen schönen Start in den Freitag. Kennt ihr den Spruch "Freitag ab Eins, macht jeder Seins". In diesem Sinne gutes Gelingen.

 

22. Januar 2018

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freunde der gepflegten Konversation und der Affinität für unsere Deutsche Muttersprache.

Auch mit dem neuen Tagebuch begebe ich mich wieder auf verschiedene Missionen zur Pflege dieser, unserer vielschichtigen und mehrdeutigen Muttersprache. Ich bin ja eine totale Anhängerin der Schreibschrift. Das ist jedoch mit dem Tagebuch in elektronischer Form schwierig umzusetzen. Vielleicht verleihe ich dem nächsten Tagebuch meine Handschrift. Technisch kriege ich das bestimmt auch noch hin. Bin ja momentan ernsthaft dabei, endlich meinen Blog fertigzustellen. Ich habe es schon zu den Würfen im letzten Jahr versprochen; habt Geduld, ich bin dran. Noch eine Änderung kommt mit diesem Tagebuch. Ich habe in der Vergangenheit alle meine Leserinnen und Leser mit einem respektvollen „Sie“ angesprochen. Jetzt ist Schluss mit lustig. Ich werde dies jetzt ändern und schreibe in der „Du“-Form. Selbstverständlich bleibt der respektvolle Charakter des Geschriebenen erhalten.

Der gestrige Tatort aus Köln war mal wieder sehenswert. Nicht so ein abgedrehter Quatsch, der einem nicht viel mit auf den Weg geben kann. Action hin oder her, Spukhaus ja oder nein. Die Fälle müssen für mich nachvollziehbar sein. Da die beiden Kommissare ebenfalls in die Jahre gekommen sind, gehen Freddy, Max und ich absolut konform in der Wahl der Themen und in der Art, wie diese beiden tollen Schauspieler ihre Rollen verkörpern. Ich gestehe, ich habe eine Schwäche für Freddy. Seine Art ist so unkompliziert und herzlich zugleich, sein Verstand sehr wach und äußerst denkflexibel. Mhmm, da kenne ich noch eine Person, die so ist. Kicher Kicher

Gut, gut, gut. Jetzt gehen der Schreiberin wieder die Pferdchen durch. Euch interessiert natürlich, was die Kleinen machen. Was wohl. Die Pipeline leerzapfen. Klappt aber nicht, Choco und ich, wir legen immer wieder nach. Wie kleine Ballons liegen die Lütten aufgeblasen in der Kuschel- und Komfortzone ihrer Mutter. Sie bewegt sich dann auch keinen Zentimeter mehr, weil sie die Kleinen nicht zum Platzen bringen will. Teilweise sind die Kinder total unverschämt, kriegen den Hals nicht voll und terrorisieren sich gegenseitig. Speziell Loki ist absolut undifferenziert und haut jedes Geschwisterchen aus dem Ring, dass sich nicht schnell genug festsaugen konnte. Mutter Choco hält sich total bedeckt, schreitet nicht ein. Das ist Teil ihrer Strategie, damit jeder Welpe die besten Voraussetzungen zum Start in sein Leben bekommt. Für Liesbeth bereite ich den Weg hin und wieder vor. Sehe ich eine gute Zitze unbesetzt, dann lege ich sie direkt in die Boxengasse und feuere sie an mit „Lizzy, Lizzy, Lizzy“. Den restlichen Weg meistert sie mit einer unbändigen und unsichtbaren Kraft. Einfach so niedlich, sich das anzuschauen. Aber Obacht, bei mir bekommt dennoch kein Welpe Vorschuss-Lorbeeren. Wie die meisten von euch wissen, bin ich ja ein Kind des Ostens, geboren in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Wir hatten auch nichts zu lachen. So wird jedenfalls immer erzählt. Von den Anderen. Ich hatte eine gute Kinder- und Jugendzeit zwischen Tempo-Erbsen, Sandmännchen, Aktueller Kamera und FDJ-Ferienlagern.

So, genug geschwätzt, später gebe ich noch die aktuellen Zahlen der Ziehung zum Deutschen Dackelblock durch. Macht es euch bis dahin noch schön, trinkt einen Kaffee und freut euch, dass ihr den Montag schon gut geschafft habt, bald ist wieder Freitag. Kicher Kicher

Die Ziehung der Zahlen im Deutschen Dackelblock:

Liesbeth - 274, Leopold - 305, Ludwig - 307, Legolas - 337, Lutter - 328 und Loki 342 Gramm.

Gudds Näächtle!

 

21. Januar 2018

Guten Morgen liebe Teckelfreunde, wir haben die erste Nacht gut überstanden. Die Kleinen haben zugenommen. Mutter Choco versucht, die Rasselband gut zu bewirten. Allerdings war sie mit mir unzufrieden in der Namenswahl. Nach zähen Sondierungen konnten wir uns auf den schönen altdeutschen Namen Legolas, das grüne Blatt, einigen. Ludger fiel in der Namenswahl leider raus. Ich muss mich jetzt um die kleine Familie kümmern und sage mal bis später.

Heute keine weiteren Vorkommnisse mehr. Alles läuft im Hause Hagelbach. Die üblichen Verdächtigen versuchen wieder mal die Milchbar zu überfallen und auszurauben. Mutter Choco hat dennoch alle Fäden in der Hand und lässt sich von den 3-Käse-Hochs nicht aus dem Konzept bringen. Arwen und Red sind mal wieder total beleidigt, weil sie wie auf der Herbertstraße nur durchs Fenster schauen dürfen. Die "Davidwache" ist besetzt und wird hervorragend geleitet von der Kommanderin Choco, die ihren Unmut über die beiden Tolpatsche lauthals kundtut.

Hier von den Schnuckels noch ein paar Gute-Nacht-Bilder. Schlaft gut, jetzt kommt mal wieder der TATORT. Tschüüüüüüüüüüüüüüsssssssssssss

 

20. Januar 2018

CHOCO FIRST - geiles Motto. Wer hat es erfunden? Die Amerikaner? Nee, die völlig unterbezahlte, total verkannte, aber dennoch geniale und von Schachtelsätzen so faszinierte Schreibkraft, angestellt bei "Derer zu Hagelbach".

Ludwig, Leopold, Ludger, Lutter und Liesbeth mit ihrer leicht übergewichtigen Schwester Loki (311 Gramm) sind in Dachshund-Geschwindigkeit über ihrer Welpenbox abgeworfen worden. Jetzt wisst ihr auch, warum die Geburtsstätte der Welpen liebevoll "Wurfkiste" genannt wird. Kicher Kicher

Es geht ihnen super gut, schmatzen an Mutters Brust und sind nun schon nicht ganz zwölf Stunden auf dieser Welt. Chocolate ist etwas fertig, aber das kennen wir von den Hündinnen. Bei diesen Wurfstärken ist das einfach Schwerstarbeit, bei der ich wieder nichts machen konnte, als die Tür zu und das tolle Mädchen machen lassen. Natürlich mache ich nicht die Tür zu. Ich bin für den ordnungsgemäßen Zustand des "Ziehungsgerätes" verantwortlich. Stets achte ich darauf, dass es gut geölt (Flüssigkeitszufuhr) und mit leckerem Nachschub (Futterversorgung) ausgestattet wird. Bei Choco ist alles gut. Meine bewährten Hausmittel sind Kalziumfrubiase, Arnika D6 und noch so tolle Globulis für die vermehrte Milchproduktion. Schliesslich braucht "Max Wasser". Das ist eine Metapher, fragt die Ossies, die wissen, was ich meine.

Ihr denkt jetzt sicherlich "Oh je, sie ist wieder da" - Wie sagte schon ein berühmter Österreicher unserer Zeit "Yes Baby, I`ll be back!" In diesem Sinne freuen wir uns wieder alle zusammen auf gemeinsame schöne und geistreiche Stunden. Eure Schreibtischtäterin

PS. Danke an Familie Barkey und Familie Risse für die Glückwünsche im Gästebuch und an alle Fans der Hagelbachs, die heute schon in welcher Form auch immer gratuliert haben. Ich mach jetzt gleich Matratzen-Horch-Dienst, bin nämlich im Stundentakt auf gewesen, um nach unserer Choco zu schauen. Und ihr werdet es nicht glauben, den ersten Welpen machen die Damen meist ohne mich. Warum wohl? Kicher Kicher